KULTUR.INSTITUT an der Johannes Kepler Universität Linz

[Mitglied der IG Kultur Österreich, der KUPF [Kulturplattform OÖ sowie des VWGÖ (Verband wissenschaftlicher Gesellschaften Österreichs; Federation of Austrian Scientific Societies)]



VERANSTALTUNGEN / AKTIVITÄTEN 2020
 


TERMINE 2020

40 Jahre Kulturinstitut, 40 Jahre "Wunscherfüllungsinstitution"

Gefördert von Land Oberösterreich und Stadt Linz


Leider mussten coronabedingt alle Veranstaltungen entweder virtuell stattfinden oder auf Herbst verschoben werden. Nähere Informationen dazu bei den jeweiligen Veranstaltungseinträgen !



SYMPOSION:

"AUFZEIGEN! PETITIONEN INITIATIVEN NGOs"

SYMPOSION FINDET VIRTUELL STATT!

NÄHERE INFORMATIONEN UND DIE ABRUFBAREN BEITRÄGE FINDEN SICH AUF DER PROGRAMMSEITE.


Alle am Symposion Interessierten nehmen wir gerne in den internen Verteiler auf - einfach eine Email an kulturinstitut[at]jku.at.


Plakat Symp 2020

Medienreaktionen



Begleitausstellungen: CITIZEN SCIENCE: STERNBILDER & "MOMENTS" (Norbert Klora)


klora_moments

Bild: "with love" aus der Serie "moments" von Norbert Klora, 2019



Vortrag von Anton Tantner: "Wien zur Zeit Maria Theresias. Alltag, Gesellschaft und Kultur zu Beginn der Ersten Wiener Moderne"

Zeit: Dienstag 26. Mai 2020, 18:00

Ort: Online-Plattform wird nach Anmeldung unter post[at]geschichte-wien.at bekanntgegeben.

Unter der Regentschaft Maria Theresias war Wien die unbestrittene Haupt- und Residenzstadt der Habsburgermonarchie, gleichermaßen geprägt durch prunkvolle Feste und große gesellschaftliche Gegensätze; Feuerwerke und Tierhetzen sollten das Volk belustigen, während Arme auf brutalste Weise mittels Wasserschub über die Donau vertrieben wurden. Ein überbordender Hofstaat ergab sich dem Konsum von Luxusgütern, nur langsam gewann die Aufklärung an Boden.


Alles unter Kontrolle? Ein Spaziergang zu Geschichte und Gegenwart der Überwachung

Zeit: Freitag 5. Juni 2020, 16:30

Treffpunkt: Ausgang U3-Station Stubentor (1., Dr.-Karl-Lueger-Platz 4, oben beim Stadtmodell). Anmeldung erforderlich unter post[at]geschichte-wien.at

Anton Tantner und Herbert Gnauer behandeln während des Spaziergangs anhand einiger ausgewählter Stationen in Wiens Innenstadt Geschichte und Gegenwart der Kontrollgesellschaft. Spitzelwesen und Briefüberwachung in der Frühen Neuzeit sind dabei genauso Thema wie die Kontrollen an den einstigen Stadttoren, Strategien gegen Zensur sowie aktuell geplante Überwachungsmaßnahmen.


LYRIK-PROSA-MÄRCHENPREIS AKUT 20


Vortrag von Anton Tantner: "250 Jahre Hausnummern in Wien. Auf den Spuren einer unscheinbaren Kulturtechnik."

Zeit: Freitag 19. Juni 2020, 17:30

Online-Plattform: Zoom, Einladungs-Link nach Anmeldung unter https://www.museum15.at/veranstaltungen

Unter Maria Theresia wurden in Wien die Häuser nummeriert, später noch die Straßennamen durch eigene Schilder kenntlich gemacht. Wie dies geschah, ist Thema des Vortrags, der dazu beitragen soll, die Stadt mit anderen Augen sehen zu lernen.


Abseitige Geschichten. Zwei Historiker präsentieren Randständiges und Peripheres aus Wien und seiner Umgebung.

Open-Air-Lesung von Anton Tantner und Georg Fingerlos

Zeit: Sonntag, 28. Juni 2020, 18:00

Ort: Gemeinschaftsgarten am Donaukanal, zwischen Tel Aviv Beach und Adria, garten-donaukanal.at, bzw. via Facebook.

Anton Tantner (Schwerpunkt: Nummern- und Flugsandforschung) liest aus seinem Buch "Von Straßenlaternen und Wanderdünen" und führt ins abseitige Wien dies- und jenseits der Stadtgrenze; Georg Fingerlos (Schwerpunkt Eliten-, Adels- und Bahnhofsbesetzungsforschung) erzählt über den illegalen und heimlichen "Osterausflug" des ehemaligen und letzten österreichischen Kaisers Karl Habsburg durch Wien anlässlich seines Putschversuchs 1921 in Ungarn und dessen Folgen.


Abschlusslesung der Jugendliteraturwerkstatt treff.text20

Zeit: Do., 06.08.2020, 19:30
Ort: Sepp‘nranch Alberndorf

Eine Veranstaltung der Freunde zeitgenössischer Dichtung.


Lesewanderung

Zeit: Fr. 14.08.2020
Ort: am „Urahstoa“ in Hadersdorf, Alberndorff

Treffpunkt: 15 Uhr Parkplatz Glockerwirt, Glockerweg 1, Pröselsdorf

Die Bäume lauschen den verschiedenen Autoren, die am Ende der schon traditionellen Wanderung zum „Urastoa“ ihre Texte zum Besten geben.

Gast: Micha Meinicke
Lesungsbeginn: 16 Uhr

Bei Schlechtwetter findet die Lesung ohne Wanderung im Gasthof Glockenwirt um 15:30 Uhr statt.

Eine Veranstaltung der Freunde zeitgenössischer Dichtung.


Paul Jaeg von Gosau: Ausstellung „stupid simplifications“ - contemporary art in der Stadtgalerie Vöcklabruck

Ort: Stadtgalerie Lebzelterhaus Hinterstadt 15, 4840 Vöcklabruck

Zeit: Jeden Mo. bis Sa. von 10 bis 13 Uhr; bis 15.8.2020

Paul Jaeg

MEXIKO-VORTRÄGE DES KULTURINSTITUTS AUF HERBST 2020 VERSCHOBEN!

NEUE TERMINE WERDEN NOCH BEKANNTGEGEBEN.

AUFGRUND VON COVID19 VERSCHOBEN:

Symposion „Hausnummerierung und urbane Moderne. 250 Jahre Hausnummerierung in der Habsburgermonarchie“

WIEN, 16. bis 18. September 2020

Organisation: Anton Tantner

Am Abend des 16. September Key Note Lecture im Wien Museum MUSA, die Vorträge am 17. und 18. September im Vortragssaal des Wiener Stadt- und Landesarchiv im Gasometer.

Einführend zum Thema:


ESTINNEN IN OÖ. Von der "Watte der Gewohnheit" (Flusser) & der Freiheit der Migrantinnen

Ort: Wels

Zeit: 03.07.2020

BEGRENZTE TEILNEHMER/INNENZAHL (Corona!) - persönliche Anmeldung erforderlich

Weitere Workshop in Linz und anderswo sind möglich - wir suchen auch noch Gastgeber (möglichst im Freien, aber mit Rückzugsmöglichkeits bei Unwettern.

Gastvortrag-Linz

Es überrascht sicher viele, dass der tschechisch-brasilianische Kulturphilosoph Vilém Flusser in seinem Werk „Von der Freiheit des Migranten“ (SIC!), (Bollmann Verlag 1994) aufgrund eigener Migrationserfahrungen Nachteile von Heim als Heimat und Vorteile der Heimatlosigkeit als Freiheit herausarbeitet. Flusser zufolge sind es unsichtbare, unbewusste Verbindungen, welche die Menschen an ihre Heimat (oder Wohnung, die eigenen vier Wände inkl. Mobiliar) binden.Durch (un)freiwillige Migration wird diese „Watte der Gewohnheit“sichtbar. Es wird uns bewusst, wie sehr wir in unserem Denken und Handeln von gewohnten Mustern und Einstellungen gelenkt werden. Wenn wir in eine Kultur geboren werden und aufwachsen, lernen wir nicht,sie zu hinterfragen. Erst wenn wir andere Kulturen erleben und zuverstehen versuchen, können wir erkennen, dass das gewohnte, als richtig empfundene Verhalten, möglicherweise problematisch ist. (Flusser 1994: 17).

An diesem Abend wird die zweitschönste Sprache der Welt, nämlich Estnisch, zu hören sein: Es kommen in Oberösterreich lebende Estinnen im O-Ton zu Wort. Als Zugezogene sprechen sie über Erlebnisse und Erfahrungen mit Österreich und den ÖsterreicherInnen, hinterfragen aber auch eigene Ursprungstraditionen und Verhaltensmuster kritisch - in Estland deckt z.B. nur ein einziges Wort („Normaalne“) das gesamte Gefühlsspektrum ab.


AUFGRUND VON COVID19 VERSCHOBEN:

Symposion „Hausnummerierung und urbane Moderne. 250 Jahre Hausnummerierung in der Habsburgermonarchie“

WIEN, 16. bis 18. September 2020

Organisation: Anton Tantner

Am Abend des 16. September Key Note Lecture im Wien Museum MUSA, die Vorträge am 17. und 18. September im Vortragssaal des Wiener Stadt- und Landesarchiv im Gasometer.

Einführend zum Thema:


Veranstaltungen mit dem Historiker Anton Tantner in WIEN


Vortrag und Flanerie zu 250 Jahren Hausnummern in Wien

Termine: 10.9.2020 17:30 Uhr & 12.9.2020, 14:00 Uhr

Veranstalter: VHS Simmering

Eintritt: 14 Euro

Anmeldung unter: https://www.vhs.at/de/k/281521913


Donauprallhangführung

Termin: 16.9.2020 17:00 Uhr

Veranstalter: Wienmuseum

Eintritt: 15 Euro

Anmeldung unter: https://www.wienmuseum.at/de/veranstaltungen/veranstaltung/zwischen-schlachthofgruenden-und-erdberger-mais-donauprallhang-und-stadtwildnis-16-09-2020-1700


Donauprallhangführung

Termin: 25.9.2020 17:00 Uhr

Veranstalter: VHS Simmering

Eintritt: 6 Euro

Anmeldung unter: https://www.vhs.at/de/k/281521917


Buchpräsentation "Von Straßenlaternen und Wanderdünen"

Ort: Bezirksmuseum Wieden

Zeit: 30.9.2020, 18:00 Uhr

Eintritt Frei!

Anmeldung unter: https://www.bezirksmuseum.at/de/bezirksmuseum_4/veranstaltungen/?news=2090



NEUE TERMINE FÜR DIE VORTRÄGE VON OSKAR LEHNER UND URSULA FORSTER IM RAHMEN VON 40 JAHRE KULTURINSTITUT (VORBEHALTLICH RAUMGENEHMIGUNG):



ACHTUNG:

Die Veranstaltungen an der JKU können nur nach vorheriger Anmeldung besucht werden - bitte dazu diese Seite nutzen: http://www.kulturinstitut.jku.at/anmeldung.html


    Mexiko - Land der Kulturen und Gegensätze

    Kino Kirchdorf

    Mittwoch, 16.09.2020, 19:00 Uhr

    Dr. Oskar Lehner und Ursula Forster berichten über sechs Monate Abenteuer- / Kulturreise quer durch Mexiko.

    Vortrag Mexiko Kirchdorf

    Dr. Oskar Lehner & Ursula Forster reisten mit ihrem Geländewagen drei Jahre lang von Argentinien nach Alaska. Während dieser abenteuerlichen Tour verbrachten sie ein halbes Jahr in Mexiko. Dabei fuhren sie mehr als 6.000 km von Yukatan bis hinauf zur Baja California.

    Der Diavortrag vermittelt einen Überblick über die Vielfalt der vorkolumbianischen Kulturen, die koloniale Epoche unter spanischer Herrschaft und die mexikanische Revolution. Angesprochen werden Themen wie die andersgelagerte Vorstellung von Jenseits und Tod; Gewalt und Religiosität; soziale Ungleichheit sowie die eskalierende Kriminalität (35.500 Morde im Jahr 2019).

    Darüber hinaus werden eindrucksvolle Landschafts- und Naturaufnahmen vom Höhlentauchen in Yukatan, Paragleiten in Valle de Bravo, Walhaien und Grauwalen an der Baja California und den Rückzugsgebieten der Monarchen-Schmetterling gezeigt. Aufnahmen von bedeutenden historischen Stätten, sowie ein Bericht über das Leben der Raramuri Indianer und der Vaqueros (Cowboys) des Copper Canyons runden den Vortrag ab.

    Einen Überblick zu unserer gesamten Reise finden Sie /findest du auf unserer Webseite www.oskarlehnertravel.news.

Out in the Wild - Natur, Kultur und Abenteuer in Alaska und Nord-Kanada

Kino Kirchdorf

Mittwoch, 07.10.2020, 19:00 Uhr


Vortrag Kanada Kirchdorf

Im Rahmen einer drei-jährigen Reise, die sie von Feuerland nach Alaska führte, bereisten Ursula Forster und Oskar Lehner im Sommer 2019 West-Kanada und Alaska. Neben einem Besuch der Inuit-Community am Arktischen Ozean unternahmen sie ausgedehnte Packraft-Fahrten durch unbesiedelte Teile Nord-West Kanadas und Alaskas, besuchten zahlreiche Nationalparks (z.B. Denali und Katmai) und folgten am Chilkoot Trail den Spuren der Goldgräber 1896/7.

Im Vortrag berichten sie vom Vordringen der „westlichen Zivilisation“ in diese nach wie vor wenig erschlossenen Regionen, dem Leben der Inuit, packenden Begegnungen mit Grizzly-Bären, den Strapazen des Lachsfangs, den Herausforderungen als Mitteleuropäer alleine in der Wildnis zurechtzukommen und dem Lebensgefühl der Menschen der „last Frontier“. Neben zahlreichen Abenteuern bringen sie von dieser Reise viele faszinierenden Tier- und Landschaftsaufnehmen mit.


Mexiko - Land der Kulturen und Gegensätze

Johannes Kepler Universität Linz, Hörsaal 1

Donnerstag, 08.10.2020, 19:30 Uhr


Plakat Mexiko Linz

Dr. Oskar Lehner & Ursula Forster reisten mit ihrem Geländewagen drei Jahre lang von Argentinien nach Alaska. Während dieser abenteuerlichen Tour verbrachten sie ein halbes Jahr in Mexiko. Dabei fuhren sie mehr als 6.000 km von Yukatan bis hinauf zur Baja California.

Der Diavortrag vermittelt einen Überblick über die Vielfalt der vorkolumbianischen Kulturen, die koloniale Epoche unter spanischer Herrschaft und die mexikanische Revolution. Angesprochen werden Themen wie die andersgelagerte Vorstellung von Jenseits und Tod; Gewalt und Religiosität; soziale Ungleichheit sowie die eskalierende Kriminalität (35.500 Morde im Jahr 2019).

Darüber hinaus werden eindrucksvolle Landschafts- und Naturaufnahmen vom Höhlentauchen in Yukatan, Paragleiten in Valle de Bravo, Walhaien und Grauwalen an der Baja California und den Rückzugsgebieten der Monarchen-Schmetterling gezeigt. Aufnahmen von bedeutenden historischen Stätten, sowie ein Bericht über das Leben der Raramuri Indianer und der Vaqueros (Cowboys) des Copper Canyons runden den Vortrag ab.

Einen Überblick zu unserer gesamten Reise finden Sie /findest du auf unserer Webseite www.oskarlehnertravel.news.


Von Cowboys, Canyons und Cannabis - Eine Erlebnisreise durch den Westen der USA

Kino Kirchdorf

Mittwoch, 28.10.2020, 19:00 Uhr


Vortrag USA Kirchdorf

Im Rahmen einer drei-jährigen Reise, die sie von Feuerland nach Alaska führte, reisten die Micheldorferin Ursula Forster und der Linzer Oskar Lehner im Jahr 2019 sechs Monate durch den Mittel-Westen und die West-Küste der USA. Ihre Fahrt mit einem Geländewagen führte sie durch viele berühmte Nationalparks, z.B. Big Bend, Zion, Brice, Moab, Yellow Stone, Yosemite, Crater Lake, Red Wood Forest und Death Valley, die sie mit eindrucksvolle Landschafts- und Naturaufnahmen dokumentierten.

Während dieser Reise suchten sie dem Mythos der Cowboys auf die Spur zu kommen, folgten den Spuren der Eroberung des „Wilden Westens“ und setzen sich mit dem liberalen Waffenbesitzrecht und der Legalisierung von Recreational Cannabis in 11 Bundesstaaten auseinander. Zudem führten sie viele Gespräche mit Anhängern und Gegner von Präsident Trump, um deren Beweggründe für die anstehende Wahl zu verstehen.

Hinweise in Hinblick auf die erforderliche Corona Prävention:

  • Bei der Veranstaltung wird ein 1 Meter Abstand oder 1 Sitz seitlicher Abstand gewährleistet werden. Personen aus demselben Haushalt dürfen gemeinsam sitzen. Alle Besucher müssen auf den ihnen zugewiesenen Plätzen sitzen.
  • Zur Unterstützung eines allfälligen behördlichen Contact Tracings ersuchen wir Sie/Dich via Email zu reservieren: office[at]kinokirchdorf.at
  • Beim Betreten und Verlassen des Veranstaltungsorts muss ein Mund/Nasen-Schutz getragen werden. Auf dem jeweiligen Sitzplatz kann er abgenommen werden. Kann der 1-Meter-Abstand zwischen Sitzplätzen seitlich nicht eingehalten werden, ist ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

Einen Überblick zur gesamten Reise von Ursula Forster und Oskar Lehner von Feuerland nach Alaska (2016-2020) finden Sie auf ihrer Webseite www.oskarlehnertravel.news. .

Von Cowboys, Canyons und Cannabis - Eine Erlebnisreise durch den Westen der USA

Johannes Kepler Universität Linz, Hörsaal 1

Donnerstag, 29.10.2020, 19:30 Uhr


Vortrag USA Linz

Im Rahmen einer drei-jährigen Reise, die sie von Feuerland nach Alaska führte, reisten die Micheldorferin Ursula Forster und der Linzer Oskar Lehner im Jahr 2019 sechs Monate durch den Mittel-Westen und die West-Küste der USA. Ihre Fahrt mit einem Geländewagen führte sie durch viele berühmte Nationalparks, z.B. Big Bend, Zion, Brice, Moab, Yellow Stone, Yosemite, Crater Lake, Red Wood Forest und Death Valley, die sie mit eindrucksvolle Landschafts- und Naturaufnahmen dokumentierten.

Während dieser Reise suchten sie dem Mythos der Cowboys auf die Spur zu kommen, folgten den Spuren der Eroberung des „Wilden Westens“ und setzen sich mit dem liberalen Waffenbesitzrecht und der Legalisierung von Recreational Cannabis in 11 Bundesstaaten auseinander. Zudem führten sie viele Gespräche mit Anhängern und Gegner von Präsident Trump, um deren Beweggründe für die anstehende Wahl zu verstehen.

Hinweise in Hinblick auf die erforderliche Corona Prävention:

  • Bei der Veranstaltung wird ein 1 Meter Abstand oder 1 Sitz seitlicher Abstand gewährleistet werden. Personen aus demselben Haushalt dürfen gemeinsam sitzen. Alle Besucher müssen auf den ihnen zugewiesenen Plätzen sitzen. Beim Einlass erhalten Sie einen Zettel mit der entsprechenden SItzplatznummer.
  • Zur Unterstützung eines allfälligen behördlichen Contact Tracings ersuchen wir Sie um eine Anmeldung via Email. Achtung: Sollte die Einbindung von MS-Outlook bei diesem Link nicht funktionieren, schreiben Sie bitte einfach direkt an claus.harringer[at]jku.at.
  • Beim Betreten und Verlassen des Veranstaltungsorts muss ein Mund/Nasen-Schutz getragen werden. Auf dem jeweiligen Sitzplatz kann er abgenommen werden. Kann der 1-Meter-Abstand zwischen Sitzplätzen seitlich nicht eingehalten werden, ist ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

Einen Überblick zur gesamten Reise von Ursula Forster und Oskar Lehner von Feuerland nach Alaska (2016-2020) finden Sie auf ihrer Webseite www.oskarlehnertravel.news. .

Out in the Wild - Natur, Kultur und Abenteuer in Alaska und Nord-Kanada

Johannes Kepler Universität Linz, Hörsaal 1

Donnerstag, 10.12.2020, 19:30 Uhr


Vortrag Kanada Linz

Im Rahmen einer drei-jährigen Reise, die sie von Feuerland nach Alaska führte, bereisten Ursula Forster und Oskar Lehner im Sommer 2019 West-Kanada und Alaska. Neben einem Besuch der Inuit-Community am Arktischen Ozean unternahmen sie ausgedehnte Packraft-Fahrten durch unbesiedelte Teile Nord-West Kanadas und Alaskas, besuchten zahlreiche Nationalparks (z.B. Denali und Katmai) und folgten am Chilkoot Trail den Spuren der Goldgräber 1896/7.

Im Vortrag berichten sie vom Vordringen der „westlichen Zivilisation“ in diese nach wie vor wenig erschlossenen Regionen, dem Leben der Inuit, packenden Begegnungen mit Grizzly-Bären, den Strapazen des Lachsfangs, den Herausforderungen als Mitteleuropäer alleine in der Wildnis zurechtzukommen und dem Lebensgefühl der Menschen der „last Frontier“. Neben zahlreichen Abenteuern bringen sie von dieser Reise viele faszinierenden Tier- und Landschaftsaufnehmen mit.



40 Jahre Kulturinstitut: 1991 "IN FRONT OF" (Freiluftausstellung auf dem Uni-Campus)

    Im Juni 1991 traten KünstlerInnen in Dialog mit dem Unicampus.

    Das Projekt IN FRONT OF brachte Kunst in den öffentlichen Raum. Installationen, Objekte, Environments, verteilt auf dem Campus der Universität Linz.

    In Front of

    pdf Symbol Katalog In Front of